Jordanien tagged posts

Chillen bei den Jordis in Amman

Heute ist Chillen angesagt. Vielleicht auch die nächsten Tage. In unserem ruhigen, gemütlichen Hotelzimmer. Haben lecker phentermine gefrühstückt und uns wieder ins Bett gelegt. Heute ist Freitag, sozusagen der Muslimische Sonntag und von daher passt das ganz gut mit dem entspannen.
Ich genieße es gerade anonym zu sein, mir keine Gedanken machen zu müssen über Erwartungen anderer und in mich selbst hineinzuhören.
Was tut mir gut? Eine Frage die ich für mich meistens schwer beantworten kann. Was möchte ich machen, was fühle und wünsche ich mir?
Auf jeden Fall möchte ich gerade entspannen, einfach gammeln, anonym sein, nichts sehen, keine neuen Reize, kein confused sein, kein Überforderung und Unsicherheit wegen fehlender Verständigungsmöglichkeiten.
Haben gestern Abend schon viel Rumgeha...

Weiterlesen

Das Leben geht weiter – wird tanzen wieder mit Beduinen

Der erste Schock vom Unfall am vorherigen Tag scheint erstmal überwunden. Das Hotel ist völlig in Ordnung, einfach aber sauber mit guten Betten.
Sind trotzdem in ein anders Zimmer gezogen, In dem es leiser ist, weil es in den Hof hienein liegt. Es ist auch größer  und hat einen Kühlschrank. juhu, purer Luxus hier in Amman für 25,-. Die 12 anderen Hotels, die Klemens sich mit einer Freundin geschaut hat, waren alle gleich teuer, aber qualitativ von Kellerloch mit Matraze auf Boden, bis Im Ladenlokal neben Gemüse-liegend, alles dabei. Gut, dass wir vor Ort gebucht haben; übers Internet wäre es echt wenn nur ein Glückstreffer geworden.
Um zwölf haben wir uns mit der lieben Freundin getroffen bei Doar (Kreisverkehr) sweilech...

Weiterlesen

Grenzerfahrungen!?

grenz

Ohje, Möchte meine Gedanken sammeln. Zurecht kommen mit den aufgekommenen Gefühlen, Bildern und Erfahrungen. Aber mehr dazu gleich…

Alles ist halbwegs gut

Wir sind heute nach Jordanien gefahren. In Jerusalem haben wir uns schon ein wenig zu Hause gefühlt. Ich hatte das Gefühl man kennt sich jetzt ein bisschen aus, man kennt ein paar Leute, vor allem mit Mira war es einfach und unkompliziert. Der Weg nach Jordanien war kompliziert. Es fahren keine Busse über die Grenze oder nur private oder was weiß ich. Man ist hier ständig confused und weiß nicht, was eigentlich Sache ist und was passiert und wie es funktioniert.

Wie auch immer, diese Grenzerfahrungen sind eigentlich nicht die, die gerade im Kopf sind, sondern die Nach-Grenzerfahrungen.

Unser Erster Toter am Straßenran...

Weiterlesen