Chillen tagged posts

Persönliche Grenzen überschreiten, tolles Sightseeing

Hey ihr

Ich bin es wieder die Ruth (Schwester von Klemens). Ich darf mich nochmal hier verewigen.smiley

Gleich zu Beginn erzähl ich euch von der Bootsfahrt auf die Insel Pulau Perhentian Basar heute. Bin noch total fertig und mein Magen fand es gar nicht toll. Muss das erst mal die nächsten Tage verarbeiten. War zu viel für meinen Körper und meine Psyche. Es war sehr starker Wellengang. Im nachhinein wurde uns erzählt, dass eine Warnung ausgesprochen wurde und der Pier gesperrt wurde. Ich vertrag nicht mal etoro Achterbahnen in Freizeitparks. Die Bootsfahrt war schlimmer als jede Achterbahnfahrt, die ihr kennt. Ständig rauf und runter schön gegen die Wellen. Oje Oje…ich hatte schon anfangs große Angst vor der Bootsfahrt. Mein Magen hats nicht gepackt, ca...

Weiterlesen

Auf Wiedersehen Thailand – Kurztrip nach Kambodscha

Da sich inzwischen die meisten gelangweilten Leser auf unserem dollen Weltreiseblog fragen, was wir wohl die ganze Zeit so treiben, hier mal wieder ein kurzes Update:

Seit dem letzten Reisebericht aus dem chilligen und sehr erholsamen „Urlaub vom Urlaub“ in Koh Mak, Südost-Thailand, hats uns jetzt nach Kambodscha verschlagen.

Bild0003Bild0004Bild0005Bild0001

Dachten uns, wenn wir mal auf en Katzensprung von dort entfernt sind, gehen wir mal kurz darüber. Gesagt, getan; war nur kein Katzensprung...

Weiterlesen

Zugfahren – Allahabad – 3 heilige Flüsse auf einen Streich

Ist man in Indien mit RumpelkistenBUS oder Bummelbahn unterwegs, braucht man Zeit; und zwar viel davon! Gut, wir ham se momentan..

Nein, so schlimm ist meist gar nicht, oft rennen nur Kühe, Menschen, Affen, Hunde oder Autos auf den Gleisen rum, die dann mit einem kräftigen Bariton-Hupen verscheucht werden wollen. Macht nix, so lang nix passiert.

Aber auf dem Weg nach Allahabad, einer mehr oder weniger bedeutenden Pilgerstadt der Hindus (dort fließen 3 !!! Flüsse zusammen: Ganges + ein Fluss, dessen Namen ich mal wieder vergessen hab + ein „unsichtbarer“ heiliger Fluss der Sarawati-Göttin, jedenfalls der Legende nach) ist mir jedoch ein etwas grauenvolles Spektakel mal wieder zu Gesicht gekommen.

Nachdem mir fast meine Kamera von irgendwelchen Kriminellen auf der Brücke über de...

Weiterlesen

Strapazen einer Weltreise – Tagesablauf – Teil 1

Normalerweise bin ich ein fauler Hund (ja gut, zu dieser Selbsterkenntnis zu kommen, ist ja keiner große Kunst, werden sich jetzt viele Bekannte denken 😉

Aber damit nicht der fälschliche Eindruck erweckt wird, dass wir den ganzen Tag NIX machen, hier mal ein minutiöser Tagesablauf (äquivalent zu den letzten Tagen und den kommenden zwei Tagen in Pasekudah, Osten von Sri Lanka;-))

10:25 Uhr: Aufstehen!!!

Hm, ist schon etwas spät heut geworden, grundsätzlich schauen wir schon, dass wir gegen 10 Uhr aus den Federn kommen; doch nachdem wir gestern etwas zu lange in alkoholdurchdrängter frischer Regenluft im Nachbarhotel ausharren mussten, in dem uns 3 Einheimische Strong-Beer einflössen wollten, war uns Kopf etwas vernebelt...

Weiterlesen