Hanoi – Sapa und der Norden von Vietnam

Sightseeing Tour in Vietnam! Juhu! Wir stellen fest, dass zumindest der Norden in Vietnam darauf angelegt ist, dass die Touristen von Hanoi aus, ihre geführten Touren buchen und auf eine Fahrt auf eigene Faust verzichten.

Hanoi selbst hat nicht so besonders viel zu bieten, so dass wir auf einmal zu begeisterten Museengängern werden. Nach zwei Museen lässt die Begeisterung allerdings nach, da die Museen nicht ganz sooo spannend sind.

Bild0004 Bild0003 Bild0002 Bild0001 Bild0016 Bild0015 Bild0014 Bild0005 Bild0012 Bild0013 Bild0018 Bild0017 Bild0011 Bild0010 Bild0009 Bild0008 Bild0007 Bild0006

Wir können bis jetzt immer noch am meisten das Haus der Geschichte in Bonn empfehlen, gell JB und Maiky?! 🙂

Die beiden empfangen euch bestimmt gerne mal in ihrem neuen Haus und führen euch durch das kostenlose und spannende Museum in Bonn :-). 

Einen bleibenden Eindruck hat aber ein Ehepaar bei uns hinterlassen, dass wir schon am Vortag in der Altstadt kennengelernt und in einem der Museen wieder getroffen haben. Die beiden sind geschätzt so um die 55 und reisen seit 21! Jahren durch die Welt. Ja, seit 21 Jahren! Wahnsinn! Erst mit ihrem Segelschiff und jetzt einfach so. Dagegen sind wir mal richtig grün hinter den Ohren.

Was aber deutlich wird, ist, dass so ein Reiseleben auf jeden Fall soziale Beziehungen und Familie kostet. Auch wenn man bei so einem Zeitrahmen auch mal Monate an einem Ort bleibt, zieht man irgendwann wieder weiter. Das können wir uns auf Dauer nicht vorstellen. Sich an einem Ort einzuleben, sich zu investieren, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, einen gewissen (vlt etwas weniger deutsch strukturierten) Alltag zu leben ist uns wichtig geworden, was wir besonders dann merken, wenn wir schnell reisen und wenig Kontakt zum eigentlichen Leben vor Ort knüpfen können.    

Da wir aus Erfahrung schon wissen, dass wir nicht unbedingt auf die pauschal-geführten Touren stehen und im Fall Hanoi, viele Touren auch noch über mindestens zwei Tage gehen, wollen wir den Weg nach SaPa – ein Städten im höher gelegenen, bergigen Norden – lieber allein wagen. Wie sich am Ende herausstellt, war das für uns eine gute Entscheidung.

Von Hanoi aus geht’s mit dem Overnight-Train 10 Stunden nach LaCoi, dem nächstgelegen Bahnhof von SaPa.

Den Overnight Zug kann ich persönlich nur empfehlen, zumindest die Softsleeper 4-Bett-Kabinen-Klasse ist absolut komfortabel, sogar nen Fernseher gabs  und Gratis Wasser (nicht das man den Fernseher benötigt, aber was man hat, hat man halt ;-)) und es gab sogar richtige Wände zur nächsten Kabine und zum Flur. Kannten wir aus Indien jetzt noch nicht. 

Trotzdem sind wir sehr froh, dass wir uns erstmal in unserem großen, aber kaltem Hotelzimmerchen hinlegen können, anstatt direkt in eine geführte Wanderung zu starten.

Bild0003 Bild0001 Bild0002

Meiner Wanderleidenschaft konnte ich dann später Ausdruck verleihen, als wir ins nächstgelegene Dörfchen wanderten, wo wir den „indigenen“ Völkern erstmal nen Eintrittspreis bezahlen durften, damit wir ihre „natürliche“ Umgebung kennenlernen durften.

Festgestellt haben wir

1.: dass ehemalige "indigene" Völker mittlerweile auch die Einkommensquelle "Tourist" entdeckt haben und

2.: dass Wandern lieber des Müllers Lust bleibt und die Lehnemanns besser auf den motorisierten Rollern unterwegs sind. 😉

So geschah es denn auch, und wenn wir so die Wandertrupps überholt haben, waren wir ganz froh auf unserem Röllerchen, das uns zu einsamen Wasserfällen und verschiedenen Dörfern der unterschiedlichen vietnamesischen Minderheiten führte.

Ja gut, was soll ich dazu schreiben, war alles ganz nett gewesen.. 😉

Bild0033 Bild0032 Bild0031 Bild0030 Bild0029 Bild0026 Bild0025 Bild0024 Bild0022 Bild0021 Bild0019 Bild0016 Bild0014 Bild0012 Bild0010 Bild0009 Bild0005 Bild0012 Bild0002 Bild0001 Bild0011 Bild0010 Bild0009 Bild0005 Bild0004 Bild0008 Bild0006 Bild0003 Bild0020 Bild0017 Bild0001 Bild0011 Bild0013 Bild0014 Bild0015 Bild0007 Bild0009 Bild0010 Bild0005 Bild0004 Bild0003 Bild0002

Wir stellen fest, dass uns gerade grundsätzlich die totale Begeisterung für neu zu entdeckende Sightseeings fehlt. Blöd!!?!??

Naja, man könnte jetzt noch sooo viel zu den Eindrücken und Impressionen auf den Bildern schreiben! … Wer fragen hat, was z.B. der Mohn in der Hand von Tabea macht, aus dem Opium gemacht wird, oder warum wir mitten am Tag in einer illustren Neues-Jahr-Fest-Runde mit ausländischen Einheimischen saßen, warum süße Baby-Schweine sich nicht von Klemens streicheln lassen wollen oder warum Klemens unter einer riesen Glocke auf einem Aussichtspunkt seinen Dickschädel versteckt hat, nur fragen… 😉 Außerdem sollte man vielleicht noch erwähnen, dass wir eben mal ne Flasche Wein für ne Viertel Millionen uns gegönnt haben und undefinierbare Köstlichkeiten zu uns genommen haben, jetzt wissen was ein Wasserpuppentheater ist, wie Reis angebaut wird und das Dread-Locks Hunden auch ungemein stehen: naja, Business as usual eben! =)

Watch Full Movie Online Streaming Online and Download