Das Leben geht weiter – wird tanzen wieder mit Beduinen

Der erste Schock vom Unfall am vorherigen Tag scheint erstmal überwunden. Das Hotel ist völlig in Ordnung, einfach aber sauber mit guten Betten.
Sind trotzdem in ein anders Zimmer gezogen, In dem es leiser ist, weil es in den Hof hienein liegt. Es ist auch größer  und hat einen Kühlschrank. juhu, purer Luxus hier in Amman für 25,-. Die 12 anderen Hotels, die Klemens sich mit einer Freundin geschaut hat, waren alle gleich teuer, aber qualitativ von Kellerloch mit Matraze auf Boden, bis Im Ladenlokal neben Gemüse-liegend, alles dabei. Gut, dass wir vor Ort gebucht haben; übers Internet wäre es echt wenn nur ein Glückstreffer geworden.
Um zwölf haben wir uns mit der lieben Freundin getroffen bei Doar (Kreisverkehr) sweilech. MIt Taxi dorthin und dann weiter nach Gerasa , eine alte wirklich gut erhaltene und schöne Ausgrabungsstätte und der Ort in dem unsere Freundin für ein Jahr gewohnt hat. Sie ist echt beeindruckend (die Freundin und die Ausgrabungsstätte ;-))
amm8 amm7 amm17 amman1 amman2 amman3

Im römischen Theater finden immernoch Veranstaltungen statt. Eine super Akkustik, unser Freundin hat es gleich mal ausprobiert und ein litauisches Lied zum besten gegebben.

amm9 amm11 amm10 amm6 amm5

Generell merke ich hier wie wichtig Spache ist. Die Leute können so gut wie kein Englisch und wir leider kein Arabisch. Man wird ständig übers Ohr gehauen und kann kaum was dagegen tun. Es ist schon super hilfreich unsere Freundin zu haben, die einen ein wenig in die normalen Preise und Gewohnheiten einführt.
Es gibt schon auch echt viele Sitten und Anstandsregeln, wie zum Beispiel, das die Frau kein Bein zeigen sollte und im besten Fall auch keine nackten Arme. Trägershirts sind verpöhnt.
Freundschaften zwischen Männern und Frauen gibt es nicht. Der Mann sitzt im Auto immer vorne. Anschnallen tut man sich grundsätzlich nicht. Wir machen es trotzdem. Müssen ja nicht so enden, wie die Leute von gestern, die mit Gurt sicherlich nicht so um Auto rumgeflogen wären. Ansonsten merken wir, dass wir ein wenig Ruhe brauchen und uns gerade nicht in totaler sightseeing action befinden. Aber das ist auch mal in Ordnung. Wir lassen uns einfach mal treiben. Gleich gehts daher nur mal kurz auf einen megagroßen Markt, hier gleich um die Ecke, und ansonsten wir eben mal viel telefoniert mit der Heimat oder es werden Mails beantwortet und die zukünftigen Reisen geplant.

 

amm15  amm4